Skip to main content

 

Fahrverhalten mit einer Dachbox

Dachboxen sind eine praktische Möglichkeit den Stauraum seines Fahrzeuges zu erweitern. Doch das zusätzliche Gewicht und erhöhte Silhouette haben Auswirkungen auf das Fahrverhalten des Autos.

Bevor die Urlaubsfahrt mit der Dachbox beginnen kann, sollte zugunsten der Fahrsicherheit auf einige Dinge geachtet werden. Welche das sind, erfährst du auf unserer Informationsseite zu Wie belade ich eine Dachbox.

Wenn du bei der Verstauung alles richtig gemacht hast, kannst du etwaige Veränderungen im Fahrverhalten so niedrig wie möglich halten. Dennoch lassen sich physikalische Grundgesätze nicht aufheben; Stichwort: „Aerodynamik“ und „Schwerpunkt“. Was diese beiden Punkte für das Fahrverhalten zu bedeuten haben, erfährst du im Folgenden:

Veränderung der Aerodynamik

Trotz neuester aerodynamischer Designs (hierbei sind vor allem Dachboxen der Marke Thule hervorzuheben) erzeugen Dachboxen bei der Fahrt zusätzlichen Windwiderstand. Das resultiert einerseits in einem erhöhten Sprit-/Energieverbrauch und anderseits in veränderten Fahreigenschaften; denn bei hohen Geschwindigkeiten kann vor allem bei schwächer motorisierten Fahrzeugen eine Bremswirkung wahrgenommen werden. Ebenfalls wichtig zu wissen ist die höhere Anfälligkeit gegenüber seitlichen Windböen aufgrund der erhöhten Silhouette des Autos, die dadurch mehr Angriffsfläche für Wind bietet. Daher sollte bei extremen Wetterbedingungen das Fahrverhalten zusätzlich angepasst und die Geschwindigkeit gedrosselt werden.

Veränderung des Schwerpunktes

Zusätzliches Gewicht am Dach hebt den Schwerpunkt des Fahrzeuges. Umso höher der Schwerpunkt, desto größer die dynamische Achslastverlagerung und folglich auch Seitenneigung in der Kurve. Aus diesem Grund sollte das Gepäck in der Dachbox so leicht wie möglich sein und auf keinen Fall die maximale Dachlast und Tragfähigkeit des Dachkoffers überschritten werden.

Maximale Geschwindigkeit mit der Dachbox

Der Gesetzgeber sieht bei montierter Dachbox keine zusätzliche Geschwindigkeitsbegrenzung vor. Zu Gunsten der Sicherheit von allen Verkehrsteilnehmern sollte allerdings die vom Hersteller empfohlene maximale Geschwindigkeit eingehalten werden. Meist wird hierbei die Grenze von 130 km/h genannt; nachzulesen in der Betriebsanleitung seiner Dachbox.

Probleme bei zu schneller Fahrt

Bei Überschreitung der empfohlenen Höchstgeschwindigkeit kommt es zu einer starken Belastung der Träger und der darauf montierten Dachbox. Somit wird die Wahrscheinlichkeit von Materialversagen vor allem bei schlecht verarbeiteten und meist günstigeren Modellen erhöht.  Zusätzlich nimmt bei hohen Geschwindigkeiten die Geräuschentwicklung durch den Dachkoffer beträchtlich zu und lässt andere wichtige Geräusche in Verkehr schwerer wahrnehmen.

Fazit

Um für eine sichere und angenehme Urlaubsreise mit Dachbox zu sorgen, sollte man unbedingt Angaben und Empfehlungen der Hersteller einhalten. Verzichte am besten auf einen besonders sportlichen Fahrstil und halte auch immer genug Abstand zu dem vorderen Fahrzeug. Das zusätzliche Gewicht der Dachbox, kombiniert mit der meist vollen Beladung des Autos selbst, verlängert den Bremsweg spürbar. Bei Umsetzung aller Tipps und Empfehlungen steht einem ein angenehmer und stressfreier Urlaub mit der Dachbox nichts im Wege!

Wenn du auf der Suche nach einer passenden Dachbox für dich bist, dann wirf am besten einen Blick auf unseren großen Dachbox Vergleich 2017.





Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *